• 29. September 2021 1:13

Staatstheater: AfD-Fraktion fordert Verzicht auf Photovoltaikanlage 

Jun 19, 2021

AfD-Fraktion für den Erhalt des Badisches Staatstheaters in Karlsruhe – und damit für seine Renovierung

Die AfD-Gemeinderatsfraktion stimmt, um eine weitere Kostensteigerung, und somit eine Verschlechterung der prekären Haushaltslage der Stadt zu verhindern, für die Baumaßnahme, jedoch nicht für alle Gewerke.

Nicht für den Betrieb des Theaters erforderlich und damit verzichtbar ist für die AfD vor Allem die geplante Photovoltaikanlage. Zum einen eignet sich ein großer Teil des Daches nicht dafür, zum anderen ist Photovoltaik ohne Zuschüsse unwirtschaftlich und für die Bevölkerung durch hohe Strompreise eine Belastung. Bereits die Herstellung der Module ist CO2– und energieintensiv. Die Anlage muss mehrere Jahre mit hoher Leistung in Betrieb sein, um zunächst nur die Herstellungsenergie zu amortisieren. Während ihrer Nutzungsdauer von gut 20 Jahren verliert sie über die Zeit erheblich an Effektivität. Der danach notwendige Abbau und die teure Entsorgung sowie die Montage neuer Elemente bedeuten erneute Kosten für die Stadt.

Für den Fall, dass der Verzicht auf die Photovoltaikanlage wegen geltender Landesregelungen nicht möglich sein sollte, beantragt die AfD, dass sich die Stadt Karlsruhe an den Kosten der Photovoltaikanlage nicht beteiligt. Schließlich besteht ja dann das Land auf deren Einbau.

Die Höhe der Kosten von nach aktuellem Stand erwarteten 580 Millionen Euro für die Renovierung des Staatstheaters hat zu vielen Diskussionen in Karlsruhe und ganz Baden-Württemberg geführt. Die Hälfte der Kosten ist durch die Stadt zu tragen, die andere durch den Bauherrn, das Land. Wie die Verwaltung dargelegt hat, würde ein Verzicht auf Sparten des Staatstheaters und damit auf Teile des Gebäudes aufgrund der dann erforderlichen Neuplanung nicht zu Kosteneinsparungen führen, außer die Spartenstreichungen sind so substanziell, dass sie den Erhalt des Theaters als Staatstheater unmöglich machen. Dann müsste die Stadt alle Kosten alleine tragen.