• 21. Mai 2022 5:14

Energiewende-Träume geplatzt

Mrz 7, 2022

Was einige schon lange wussten, wurde jetzt, nach dem völkerrechts­widrigen Angriff Putins auf die Uk­raine, endlich offiziell zugegeben: Im Zuge der sog. Energiewende haben wir Deutsche uns von russi­schen Gas- und Öl­lie­ferung­en ab­hängig ge­macht. Nun müssen wir hoffen, dass diese nicht ausbleiben und den bitteren Preis dafür zahlen.

Denn es war über Jahre offizielle Politik der etablierten Parteien – al­len voran der Grünen und der SPD, auch wenn diese davon jetzt nichts mehr wissen will und Gerhard Schröder als Sündenbock opfert: Da Wind und Sonne oft fehlen, soll­ten viele mit russischem Gas befeu­erte Gas­kraft­werke zugebaut werden, um Kohle und Kernkraft zu er­setzen, auch hier in Karlsruhe.

So hatten noch im Oktober 2021 alle Fraktionen im Gemeinderat (GR) für die Verwaltungs(!)­-Vor­lage ge­stimmt, dem Block 7 des Rheinhafendampfkraftwerks (RDK 7) ab Mitte 2023 die Betriebsgenehmi­gung­ zu ent­ziehen – nur KAL/DP war da­gegen, wohl weil sie RDK 7 sofort stilllegen woll­ten, und wir, die AfD, weil wir wuss­ten, dass RDK 7 weiterhin für die siche­re Strom­ver­sor­gung unserer Regi­on gebraucht wird – insbesondere seit sich das Kern­kraft­werk Phi­lippsburg (KKP 1 und 2) im Rück­bau befindet.

Bereits 2019 hatten wir be­an­tragt, GR und OB sollten sich für den Weiterbetrieb von KKP 2 ein­setzen. Alle anderen GR-Mitglie­der stimm­ten dagegen: Ignoranz auf Kosten der Bürger, wie sich nun zeigt!

Dr. Paul Schmidt, Stadtrat